Gipsabbau am Winkelberg – Zwischeninformation über die Frühe Öffentlichkeitsbeteiligung

Mit einer Bekanntmachung und entsprechenden Veröffentlichung im Internet informiert das Ellricher
Spezialgipsunternehmen CASEA GmbH über die vorläufigen Zwischenergebnisse der Frühen
Öffentlichkeitsbeteiligung zur beabsichtigten Wiederaufnahme des Gipsabbaus im
Bergwerkseigentum „Rüdigsdorf/Winkelberg“. Diese Frühe Öffentlichkeitsbeteiligung hatte im
Oktober und November 2015 stattgefunden. Alle eingegangenen mündlichen und schriftlichen
Stellungnahme sowie eine vorläufige Beantwortung und Erläuterung sowie Hinweise der CASEA
GmbH sind dazu in tabellarischer Form zusammengefasst. Die betreffenden Zwischenergebnisse
können in der Zeit vom 25. Januar bis zum 25. April 2017 auf der Webseite www.casea-gips.de sowie
unter www.naturgips-im-harz.de eingesehen werden.
„Diese Zwischeninformation ist ein weiterer Schritt im bergrechtlichen Planfeststellungsverfahren,
mit dem wir unseren Rechtsanspruch unterstreichen, in unserem Bergwerkseigentum am Winkelberg
Gips abzubauen“, sagt Dr. Alfred Schiffer, der Geschäftsführer der CASEA GmbH.
Dr. Schiffer weist aber zugleich darauf hin, dass man die Suche nach Alternativen zum Winkelberg
intensiv fortsetzen werde. „Das haben wir zugesagt, daran werden wir uns halten“. Deshalb fänden
gegenwärtig an den Ellricher Klippen Probebohrungen statt, deren qualitative und quantitative
Ergebnisse im Laufe der nächsten acht Wochen abzusehen seien.
Dr. Schiffer: „Unser Ziel ist es, die Arbeitsplätze im Spezialgipswerk Ellrich zu sichern und
gegebenenfalls auszubauen sowie auch künftig einen Beitrag zur Sicherung der Versorgung der
Bundesrepublik mit den wichtigen Spezialgipsen zu leisten.“ Stets werde man größten Wert auf
naturschonenden Abbau legen und auf geringstmögliche Belastungen für die umliegenden
Kommunen. Schon bisher würden abgebaute Felder so an die Natur zurückgegeben, dass sie sich als
wertvolle Biotope in die Landschaft einfügen.

Hier können Sie Einblick in die Bekannmachung und die Zwischenergebnisse der Öffentlichkeitsbeteiligung nehmen.

ZDF – Kurz-Video zum Gipsabbau im Südharz

In der Sendung „heute – in Deutschland“ am 8. August 2016 um 14 Uhr wurde ein kurzer Video-Beitrag zum Gipsabbau übertragen.

Das Video kann unter folgenden Link eingesehen werden (zuletzt abgerufen am 12.9.16):

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/hauptnavigation/sendung-verpasst#/beitrag/video/2806128/Streit-um-Gipsabbau-im-Südharz

 

Der geplante Gipsabbau am Winkelberg – Teil 8: Schutzgut Boden

Mit der Inanspruchnahme des Gewinnungsfeldes ist eine zwar schrittweise erfolgende, aber letztlich vollständige Beseitigung der natürlichen Bodenhorizonte verbunden. In diesem Umfang gehen die derzeitigen bodenökologischen Funktionen (z.B. Filter-, Transformator- und Lebensraumfunktion) auf der betroffenen Fläche über einen längeren Zeitraum verloren.

Zur Minimierung entsprechender Beeinträchtigung sollen eine getrennte Abtragung des Oberbodens und eine Zwischenlagerung an geeigneten Orten im Randbereich des Tagebaus erfolgen.

Im Rahmen der Renaturierung und Vorbereitung der Folgenutzung soll das zwischengelagerte Bodenmaterial dort, wo dies technisch möglich und fachlich sinnvoll ist, wieder eingesetzt werden. Damit können die ursprünglichen Bodenfunktionen im Bereich des Gewinnungsfeldes teilweise wiederhergestellt werden. Auf anderen Teilflächen werden dagegen mit der dauerhaften Schaffung von Fels- und Rohbodenstandorten als Lebensraum für Tiere und Pflanzen andere naturschutzfachliche Folgenutzungsziele im Vordergrund stehen. Letztlich werden nicht sämtliche Beeinträchtigungen des Schutzgutes Boden im Gewinnungsfeld selbst vermieden, minimiert oder kompensiert werden können. Dem kann mit zusätzlichen geeigneten Maßnahmen außerhalb des unmittelbaren Vorhabensstandortes begegnet werden.

Gegenstand der weiteren Untersuchungen wird außerdem die Ermittlung etwaiger indirekter Vorhabenswirkungen auf den Boden und ggf. erforderlicher Vermeidungs-, Minimierungs- und Kompensationsmaßnahmen sein. Dies betrifft u.a. Staubimmissionen und Veränderungen des Wasserhaushalts.

Dieser Beitrag ist Teil einer mehrteiligen Serie, die die das geplante Vorhaben zur Rohstoffgewinnung am Winkelberg näher darstellen soll. Eine umfängliche Beschreibung des geplanten Vorhabens findet sich im Service-Bereich dieser Webseite im Unterbereich „Links“ (Dokument „Vorhabensbeschreibung“).